WingTsun Wil

Geschichte des WingTsun

Die ganze Geschichte des WingTsun zu erklÀren ist hier leider nicht möglich. Einiges der Geschichte ist Legende oder nicht belegt. Unseren Mitgliedern geben wir gerne die nötigen Unterlagen, damit sie sich mehr in die Materie einlesen können. Trotzdem möchten wir Dir hier die Legende des WingTsun und unseren Stammbaum kurz erklÀren.

Ng Mui

Ng Mui gilt als die BegrĂŒnderin des WingTsun Stiles. Sie soll eine Expertin im Weissen Kranich Stil gewesen sein und soll sich als Nonne in einem Shaolin Kloster im SĂŒden versteckt haben. Sie war ein ranghohes Mitglied der Hung-Moon-Geheimgesellschaft. GemĂ€ss Legende beobachtete Sie einen Kampf zwischen einem Kranich und einem Fuchs, Schlage oder Affen. (Es gibt verschiedene Varianten) Vielleicht waren es auch zwei Meister unterschiedlicher Stile, die sie beobachtete. Jedenfalls soll sie sich durch diese Beobachtung inspiriert gefĂŒhlt haben, einen neuen Kung Fu Stil zu entwickeln.

Ng Mui, 1

Yim Wing Tsun

GemĂ€ss Legende bekam Ng Mui mit, wie die junge Yim Wing Tsun von einem lokalen RĂŒpel und SchlĂ€ger Namens Wong bedrĂ€ngt wurde. Er war KungFu Experte und Mitglied einer Geheimgesellschaft. Deswegen konnten ihm die Dorfbewohner nichts entgegensetzen. Wong, angezogen von Yim Wing Tsun’s Schönheit, wollte sie zur Heirat zwingen. Ng Mui unterrichtete darauf hin Wing Tsun in ihrer neuen Kampfkunst, damit sie sich zur Wehr setzen kann. Yim Wing Tsun soll sich mit dieser neuen Technik erfolgreich gegen den SchlĂ€ger verteidigt haben. Kurz darauf heiratete sie den SalzhĂ€ndler Leung Bok Chau.

Yim Wing Tsun, 2

Leung Bok Chau

Yim WingTsun gab den neuen KungFu-Stil an ihren Mann Leung Bok Chau weiter. Leung Bok Chau war SalzhÀndler. Zu dieser Zeit war das Monopol des Salzhandels bei der Regierung. Die Tatsache, dass Leung Bok Chau Salz handelte, lÀsst darauf schliessen, dass er ein Mitglied der Geheimgesellschaften war. Bis anhin hatte der neue Stil von Ng Mui noch keinen Namen, da weder sie noch Yim Wing Tsun dem Stil einen Namen gegeben hatten.

Leung Bok Chau, 3

Leung Lan Kwai

Als Leung Bok Chau anfing, Leung Lan Kwai zu unterrichten, gab er dem Stil den Namen seiner Frau WingTsun. Leung Lan Kwai gab WingTsun an Wong Wah Bo weiter. Dieser war ein Kampfkunst-Schauspieler auf der roten Dschunke von Kwangtung. Die rote Dschunke war zu dieser Zeit ein beliebter Ort fĂŒr Mitglieder von Geheimgesellschaften um unterzutauchen. WingTsun wurde lange Zeit nur den Geheimgesellschaften weitergegeben. Diese einfach zu erlernende und trotzdem so effiziente Kampfkunst war fĂŒr die WiderstandskĂ€mpfer das Ass im Ärmel, gegen die Übermacht der Regierung.

Leung Lan Kwai, 4

Wong Wah Bo & Leung Yee Tai

Leung Yee Tai war der Ruderer der roten Dschunke. Er war Experte in einer Langstocktechnik, die derjenigen des Hung Gar KungFu sehr Ă€hnelte. Er war fasziniert vom WingTsun von Wong Wah Bo. Leung Yee Tai empfand es dem Stil, welches er auf der Dschunke gelernt hatte, klar ĂŒberlegen. Er wollte WingTsun lernen und Wong Wah Bo wollte Langstock lernen. Also machten sie einen Tausch. Dank dieser Kooperation kam der Langstock in das WingTsun System. Die ursprĂŒnglichen Techniken wurden verfeinert und mit den WingTsun-Prinzipien ergĂ€nzt.

Wong Wah Bo & Leung Yee Tai, 5

Dr. Leung Jan

Leung Yee Tai fand mit Leung Jan einen sehr talentierten SchĂŒler. Da ihm nach kurzer Zeit der Stoff ausging, reichte er ihn an seinen SiFu Wong Wah Bo weiter. Dr. Leung Jan war ein KrĂ€uterarzt. Er war sehr intelligent, gebildet und offenbar auch sehr mutig. Er besiegte alle seine Herausforderer. Dr. Leung Jan brachte WingTsun auf ein Niveau, dass noch nie zuvor da war und auch lange Zeit nicht mehr erreicht werden wĂŒrde. Er ging deshalb auch als König des KungFu in die Geschichte ein.

Dr. Leung Jan, 6

Chan Wah Shun

Wah der Geldwechsler wurde auch der Bulle von Fatshan genannt. Er war wohl nicht der begabteste, aber er war mit Abstand der krĂ€ftigste und kampfstĂ€rkste SchĂŒler Dr. Leung Jans. Er vertrieb die Söhne von Dr. Leung Jan aus Fatshan und wurde so der Nachfolger von Dr. Leung Jan. Man sagt Wah habe nur die Krafttechniken von Dr. Leung Jan gelernt. Wahrscheinlicher ist, dass er die Prinzipien einfach nicht erklĂ€ren konnte. Nur wenige talentierte SchĂŒler konnten von ihm mehr als die reine Technik lernen.

Chan Wah Shun, 7

Yip Man

Yip Man war einer der wenigen talentierten SchĂŒler, die von Chan Wah Shun mehr als nur Techniken lernen konnte. Er war 11 Jahre alt als er mit WingTsun anfing. Von Chan Wah Shun konnte er nur 2 Jahre lernen, bevor dieser starb. Acht Jahre lernte Yip Man von NG Chung So, dem zweiten SchĂŒler Chan Wah Shuns. Als er dann zum Studium nach Hong Kong zog, soll er weiter von Leung Bik, einem Sohn von Dr. Leung Jan in die höheren Prinzipien des WingTsun eingeweiht worden sein. Wie lange und wieviel Yip Man von Leung Bik gelernt hatte ist unklar oder besser gesagt umstritten.

Yip Man, 8

Leung Ting

Leung Ting war ein SchĂŒler von Leung Sheung, dem ersten SchĂŒler Yip Mans in Hong Kong. Als Reaktion auf die Verleumdungen von Leung Sheung nahm Yip Man Leung Ting als sein persönlicher SchĂŒler auf. Er fĂŒhrte ihn in die höchsten Theorien und Techniken ein. SpĂ€ter ernannte er den jungen Leung Ting sogar zum Cheftrainer der Ving Tsun Athletic Association, was viel Unmut unter den Ă€lteren SchĂŒlern Yip Mans entstehen liess. Kein Wunder, dass Leung Ting nach dem Tod Yip Mans 1972 einen schweren Stand hatte. Also zog er einen Schlussstrich und grĂŒndete seine eigene Organisation.

Leung Ting, 9

K. R. Kernspecht

K.R. Kernspecht betreibt KampfkĂŒnste seit seiner Jugend. Er ist Meister und Dan TrĂ€ger in 9 verschiedenen Kampfkunstdisziplinen. Seit 1976 konzentrierte sich Kernspecht auf das WingTsun von GGM Leung Ting und grĂŒndete die EWTO als Tochterorganisation der IWTA Leung Ting‘. GM Kernspecht kann mit Recht als der Vater des WingTsun (aber auch Wing Chun usw) in Europa bezeichnet werden. Praktisch alle WingTsun oder WingChun – Stile und VerbĂ€nde Europas lassen sich letztendlich auf ihn zurĂŒckfĂŒhren. Er hat viele hoch interessante BĂŒcher ĂŒber WingTsun und andere KampfkĂŒnste verfasst. Sein Buch “ Vom Zweikampf“ ist wahrscheinlich das meistverkaufte Kampfkunst-Buch ĂŒberhaupt.

K. R. Kernspecht, 10

Giuseppe Schembri

Giuseppe Schembri ist der erste SchĂŒler von GM Kernspecht, der zum Grossmeister im WingTsun ernannt wurde. Schon als Kind war ein ein grosser Bruce Lee Fan. 1979 erfuhr er, dass man in Norddeutschland WingTsun lernen kann. Getrieben vom Wunsch wie Bruce Lee zu werden, fuhr er als 16-JĂ€hriger mit dem Zug nach Kiel, um WingTsun zu lernen. Heute ist er Mitglied der GeschĂ€ftsleitung der EWTO und leitet die EWTO-Schweiz. Seine Leidenschaft fĂŒr WingTsun hat sich mit den Jahren noch gesteigert und ich bin froh und stolz darauf, SiFu Giuseppe als meinen persönlichen SiFu ( Vaterlehrer) zu haben.

Giuseppe Schembri, 11

Samuel Lutz

Als 9 jĂ€hriger Junge schaute Samuel nachts heimlich die 36 Kammern der Shaolin im Fernseher. Er war sofort Feuer und Flamme und wollte selber so kĂ€mpfen lernen. Wirklich mit Shaolin KungFu angefangen hatte er dann aber erst im Jahr 2000. Drei Jahre spĂ€ter stiess er auf WingTsun. Von da an widmete er seine ganze Freizeit dieser Kampfkunst. 2011 eröffnete er seine Schule in Wil. Am 28.10.2019 wurde Samuel zum Meister ernannt. Sein Hunger ist jedoch noch lange nicht gestillt. Nach wie vor trainiert er wöchentlich mehrmals bei seinem SiFu und bleibt ein wissbegieriger SchĂŒler.

Samuel Lutz, 12